Seiten

Samstag, 15. März 2014

Change

Von "Canon" zu "Fuji"!


Als ich Ende letzten Jahres eine Auswahl meiner schönsten Fotos von 2013 zusammen gestellt habe, viel mir hinterher auf, das von 14 Bildern nur noch 1 mit meiner DSLR, einer Canon 5D MK2 gemacht wurde. Alle anderen Bilder waren mit der Fuji X-E1 aufgenommen.
Dieses war ein Indiz mehr, das mir die große DSLR mit ihren Objektiven, alles erstklassige L-Objektive, für die meisten Gelegenheiten einfach zu schwer und zu groß war. So das ich automatisch immer öfter zu der Fuji griff.


Mich quälte seit dem extrem die Frage, ob ich mich nicht von meinem Canon Equipment trennen, und komplett auf Fuji umsteigen soll. 
Nach langem für und wider fing ich Mitte Januar an, meine EOS und die Objektive zu putzen und in ihre originalen Kartons zu packen. Ja, ich hatte mich entschieden! Oder doch nicht? Die fertig gepackten Kartons standen erst einmal noch gut 2 Wochen in der Ecke. Meine Gedanken gingen immer hin und her. Verkaufen ja, verkaufen nein.

Da ich schon mitbekommen hatte, das Fuji eine neue Kamera heraus bringen wird, wartete ich noch ab, bis konkretere Details bekannt wurden. Als diese dann mit ersten Bildern zur X-T1 noch unterstrichen wurden, habe ich mich dann endgültig entschieden und meine 5D samt 24-105mm, 70-200mm, 100mm Makro und 300mm Tele und diverses Zubehör bei Ebay zum Verkauf eingestellt.

Ja, nun war es geschehen! Alles war weg. Es gab kein zurück.

Als dann Ende Februar die ersten Fuji X-T1 in Deutschland in den Handel kamen, erstand ich sofort ein Exemplar. Zuhause angekommen wurde das gute Stück ausgepackt und es ging das erste begrapschen los.
Ja, es fühlte sich gut an, alles sitzt am rechten Fleck. Die Anmutung ist sehr hochwertig und auch der Autofokus funktioniert gut, und durch die neue Focus Peaking Funktion in verschiedenen Farben (rot, blau und weiß) lässt es sich auch hervorragend mit alten adaptierten manuellen Objektiven arbeiten. Aber vor allem der große tolle Sucher und das Klappdisplay sind erste Sahne!



Nachdem ich die ersten 2 Tage mit der X-T1 rum gespielt hatte, und danach die X-E1 in die Hand nahm und durch den Sucher schaute, kam mir dieser doch auf einmal sehr klein vor, so schnell hatte ich mich an den großen Sucher der X-T1 gewöhnt.

Allerdings ist nicht alles perfekt, so ist die Vierwege Wippe auf der Rückseite zu tief im Kameragehäuse. Die Tasten lassen sich schwer ertasten, wenn man die Kamera am Auge hat und auch der Druckpunkt ist nicht optimal. Es wäre auch noch schön, wenn man bei 6 belegbaren Funktionstasten auch die Blitzbelichtungskorrektur auf eine Taste legen könnte. Aber das war es dann auch eigentlich schon an Kritikpunkten.

Die Kamera macht einfach riesen Spaß, und von der Bildqualität war ich ja eh schon von der X-E1 überzeugt. Das arbeiten mit Blendenring am Objektiv, so wie früher an meiner alten Pentax ME-Super und den Einstellrädern auf der Kamera Oberseite bevorzuge ich auf jedenfall.
Jetzt bleibt nur abzuwarten, ob Fuji es geschafft hat, auch zuverlässige und langlebige Kameras zu bauen, denn das muss man Canon lassen, an der Qualität gibt es bei Ihnen nichts zu meckern.

Ich denke wenn Fuji in diesem Punkt mithalten kann, werde ich den Schritt hin zum Wechsel von der DSLR zur DSLM nicht bereuen! Mein Rücken und meine Schulter werden es mir jedenfalls danken.

Hier noch 3 Bilder die mit der X-T1 gemacht wurden. Die ersten beiden mit dem XF-14mm und das 3 mit dem XF-35mm. Jeweils JPG's aus der Kamera, mit einer Standardentwicklung in Lightroom 5.3.