Seiten

Sonntag, 11. Februar 2018

Fuji RAW Entwicklungsvergleich


Hallo zusammen,

ich möchte in diesem Beitrag die Unterschiede zwischen verschiedenen RAW Konvertern mit dem Umgang von RAF Dateien der Fuji X Kameras aufzeigen.

Wie ihr sicherlich wisst, haben die Fuji Kameras einen X-Trans Sensor und keinen Bayer Sensor, wie die meisten anderen Hersteller. Dadurch müssen die RAW Konverter mit anderen Algorithmen die X-Trans Dateien entwickeln als bei den Bayer Sensoren.
Da liegt auch das Problem! Die meisten Programme haben Schwierigkeiten, saubere Dateien mit einem hohen Detailreichtum zu erzeugen.

Ich habe den Vergleich gemacht, mit dem Original RAF File in Lightroom 6, sowie in Lightroom als DNG File konvertiert, als auch als DNG File durch den Iridient X Transformer, als TIF File aus Darktable, Silkypix RAW File Konverter (welches den Fuji Kameras bei liegt) und ON1.

Als erstes habe ich die RAF Datei in den jeweiligen Programmen geöffnet und wieder als DNG, wenn möglich und sonst als Tif wieder abgespeichert. Ohne jede Bearbeitung.

Iridient X-Transformer

Als erstes habe ich den Iridient X-Transformer ins Spiel gerufen. Er erzeugt ein detaillierteres Bild aber mit mehr Bildstörungen (stärkere Chromatische Abberation in hellen Bildbereichen) als Lightroom.



bitte weiter lesen



Darktable


Darktable bietet kein DNG Format an, deshalb habe ich es als TIF gespeichert.
Auch Darktabel hat etwas mehr Details aber auch wieder etwas mehr Bildstörungen.


Silkypix


Silkypix bietet ebenfalls mehr Details, außer in den dunklen Bereichen, die saufen mehr ab, ansonsten gefällt das Ergebnis recht gut.


ON1


On1 bietet meiner Meinung nach das beste Ergebnis, Hoher Detailreichtum mit weniger Bildstörungen als die anderen Programme. Auch die Details in den dunklen Bildpartien gehen nicht verloren.


Wenn man jetzt die beiden Dateien, das RAF direkt und das TIF von On1 in Lightroom bearbeitet kommt noch ein Faktor hinzu. Beim Original RAF kann ich auch die Fuji Bildstile über Kamerakalibrierung, Profil zuweisen. Ich erzeuge dadurch bestimmte Farben, wie z.B. bei Velvia oder Provia. Dies kann ich bei den TIF Dateien nicht anwenden. Daher ist die Bearbeitung um die gleichen Farben zu erzeugen, bei dem TIF doch etwas aufwendiger.
Im Resultat sieht man aber einen höheren Detailreichtum bei ähnlicher Farbcharakteristik.


Bearbeitet





Mein Fazit:

Das beste Ergebnis habe ich mit ON1 erzielt. Da der Aufwand und natürlich auch durch das zusätzliche TIF Bild der Speicherplatz Bedarf ansteigt, lohnt es sich vor allem für größere Ausbelichtungen, diesen Mehraufwand zu betreiben. Genauso empfiehlt es sich dann, die Bilder nicht in Lightroom zu schärfen, sondern in Photoshop mit unscharf maskieren und eventuell dem Hochpass Filter.

Wünschenswert wäre es, wenn endlich und ich betone endlich, es auch Adobe hinbekommen würde, saubere und detailreiche RAW Entwicklungen aus den Fuji X-Trans Files hinzubekommen.
Denn Lightroom stellt als komplett Lösung ein extrem tolles Programm dar.

Vielleicht kann aber auch ON1 noch mehr Funktionen von Lightroom übernehmen, dann würde der Umstieg von Lightroom zu ON1 leichter fallen. Denn die Abo Geschichte von Adobe wird von vielen nicht gerade begrüßt und somit wären denke ich viele dazu bereit, zu wechseln, wenn das Gesamtpaket stimmt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen